Kfz-Mechaniker (m/w): Der klassische Kfz Job

Kfz Mechaniker ist der klassische Auto-Dienstleistungsberuf, den es in dieser Form so aber nicht mehr gibt. Kfz-Mechaniker waren üblicherweise dafür zuständig Autos zu reparieren. Je nachdem was am Auto nicht mehr funktionierte schauten sie sich die Problemzonen an und brachten das Auto wieder in Stand. Autoreparaturen gibt es natürlich auch heute noch, nur führt diesen Job inzwischen der Kfz Mechatroniker durch. Er hat ein breiteres Wissen und kennt sich mit den zunehmend komplexeren Antriebssystemen im Auto aus.

Ausbildung zum Kfz Mechatroniker

Die Ausbildung zum Kfz Mechatroniker dauert 3,5 Jahre und findet dual, d.h. sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb vor Ort statt. In der Berufsschule lernen die Auszubildenden das benötigte Hintergrundwissen, im Betrieb können sie es direkt einsetzen. Da sich die verschiedenen Fahrzeugtypen deutlich voneinander unterscheiden, spezialisieren sich die angehenden Kfz Mechaniker bereits frühzeitig auf eine Art von Fahrzeug.

Weiterbildungen erleichtern die Suche nach einem Job

Als Kfz Mechatroniker hat man etliche Möglichkeiten einen Job zu finden. Wer gerne mit Kunden zu tun hat kann beispielsweise in einer Reparaturwerkstatt arbeiten. Darüber hinaus gibt es aber auch noch Chancen auf eine Anstellung in Zulieferbetrieben oder direkt in der Automobilindustrie, z.B. bei der Entwicklung von Prototypen. Um seine Chancen auf einen guten Job zu verbessern, empfiehlt es sich auf jeden Fall über eine Weiterbildung nachzudenken, da einem damit wesentlich mehr Möglichkeiten offenstehen. Für einen Kfz Mechatroniker kommt beispielsweise eine Weiterbildung zum Kraftfahrzeugtechniker in Frage. Wer sein theoretisches Wissen vertiefen möchte kann stattdessen auch ein Studium in Betracht ziehen.

Soviel verdient man im Job als Kfz Mechatroniker

Das Gehalt als Kfz Mechatroniker hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen spielt die bisherige Berufserfahrung und zusätzliche Kompetenzen eine Rolle, zum anderen kommt es auch auf die Größe des Betriebes an. Außerdem wird in manchen Bundesländern teilweise ein deutlich höheres Gehalt gezahlt als anderswo.