Industrietechnologe (m/w): High-Tech Profi mit Kenntnissen im Maschinenbau

In der Industrie kommt immer mehr High-Tech zum Einsatz und selbst altgediente Traditionsbranchen wie Automobilindustrie und Maschinenbau kommen heute nicht mehr darum herum moderne Informationstechnologien einzubeziehen um die industrielle Produktion zu verbessern. Die Fachleute die dazu das nötige technische Know-How beisteuern sind Industrietechnologen. Ihr Job ist eine Art Schnittstelle, da sie sich sowohl mit Datentechnik auskennen und mit Computerprogrammen arbeiten, gleichzeitig aber auch über Kenntnisse im Maschinenbau und Fertigungsverfahren verfügen.

Voraussetzungen für den Job als Industrietechnologe

IIndustrietechnologe ist genau genommen eine Sammelbezeichnung, da es mehrere verschiedene Fachrichtungen gibt, auf die man sich schon während der Ausbildung konzentriert. Dazu zählen  Automatisierungstechnik, Datentechnik oder Nachrichtentechnik. Die schulische Ausbildung für alle Fachrichtungen dauert 2 Jahre und wird an Berufsfachschulen angeboten. Voraussetzung für den Job ist das Abitur.

Weiterbildung erleichtert die Suche nach dem passenden Job

Als Industrietechnologe hat man – je nach gewählter Fachrichtung – die Möglichkeit in ganz unterschiedlichen Branchen zu arbeiten. Dazu zählen z.B. Maschinen- und Fahrzeugbau, Ingenieurbüros aber auch Softwareanbieter. Was sich in jedem Fall immer lohnt ist eine berufliche Weiterbildung, da man dadurch zusätzliche Kompetenzen erwirbt, die bei der Suche nach einem passenden Job hilfreich sein können. Eine Möglichkeit ist hier die Weiterbildung zum Industriemeister Fachrichtung Elektrotechnik, eine andere Möglichkeit ist ein Studium z.B. in den Fachrichtungen Automatisierungstechnik Elektrotechnik oder Robotik. Ein Studium bietet sich  besonders an, da man mit dem Abitur sowieso schon automatisch die Berechtigung dazu hat.

Anspruchsvolles Gehalt

Das Gehalt als Industrietechnologe hängt – wie in anderen Berufen auch – von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen die berufliche Erfahrung, die zusätzlichen erworbenen Kompetenzen und auch die Größe des Betriebes. Dazu kommt, dass in  manchen Bundesländern von vorneherein ein höheres Gehalt gezahlt wird. Durchschnittlich verdient ein Industrietechnologe aber rund 3000 bis 3500 Euro.